Die Werbung nervt? Das kannst Du ändern! Werbung auf dieser Seite ausblenden

RTF Helikopter - Ready To Fly

Gestützt und befeuert durch die Politik, beschäftigen sich aktuell die Mehrzahl der Medien damit, Angst und Panik in der Bevölkerung zu verbreiten, statt mit ehrlichen Argumenten aufzuklären. Große Konzerne haben die Werbewirksamkeit der Impfungen für sich entdeckt, und spielen mit im bunten Reigen der Gesundheitsinteresse heuchelnden Akteure. Warum kann ich es einem Konzern wie Coca-Cola nicht glauben, dass es ihm um die Gesundheit der Menschen geht? Diese Show ist an Peinlichkeit, Dreistigkeit und Schamlosigkeit nicht mehr zu überbieten! Nach 18 Monaten "Pandemische Lage" scheint das die neue Normalität zu sein. Wo ist denn bloß die zurück-versprochene alte geblieben? Ehemals hochangesehene Wissenschaftler und echte Gesundheitsexperten werden ignoriert, diffamiert und als Schwurbler und Verschwörungstheoretiker verpönt und angefeindet, wenn sie eine andere Meinung haben, als die von der Regierung und den Medien als einzig richtige propagierte!

Große Teile der Bevölkerung projizieren ihren Frust auf die Menschen, die einer Behandlung mit mRNA- oder Vektorimpfstoffen kritisch gegenüberstehen. Dabei vergessen Sie vollkommen, dass ihr Frust durch permanentes Politikversagen, mit unwirksamen, unlogischen und wenig evidenzbasierten Coronamaßnahmen, überhaupt erst so groß werden konnte.

In den letzten 18 Monaten haben viele verantwortliche Politiker der Bundesregierung und der Landesregierungen hundertfach ihr Wort gebrochen, sich finanziell manchmal sogar am Leid der Bürger bereichert. Wie lange soll das so noch weiter gehen? Eines Tages werden wir reuevoll zurückblicken auf eine schändliche Zeit in unserer Geschichte, in der unsere Demokratie und unantastbare Bürgerrechte einer Scheinsicherheit geopfert worden sind. Wir werden nicht stolz sein auf diese Zeit, in der das Wort Solidarität darauf beschränkt war, Solidarität von anderen zu erpressen. Willkommen zurück in der DDR, oder besser: Willkommen zurück im Mittelalter! Die Hexenjagd hat begonnen!

Ich überlasse jedem Einzelnen selbst, ob er sich impfen lässt oder nicht, und ich respektiere diese Entscheidung. Viele Argumente sprechen für eine Impfung. Das bekommen wir selbstredend jeden Tag von früh bis spät von den Medien eingetrichtert! Viele medizinische Argumente sprechen aber auch gegen eine Impfung. Diese Argumente werden oft wider besseren Wissens als Schwurbeleien und Verschwörungstheorien abgetan, als Falschinformationen deklariert und aus den sozialen Medienkanälen gelöscht, weil sie sich nicht mit dem großen Ziel vereinbaren lassen. Welches Ziel war das nochmal gleich? Ach ja, im Moment geht es darum, alle Menschen boostern zu lassen. Man muss sich dieses große Ziel nicht merken, es wird sich wieder ändern! DAber selbst dann, wenn deses Ziel erreicht werden sollte, wird sich nichts ändern. Faktenchecker, denen ein fundierter Background zum Thema fehlt, maßen sich an, uns darüber zu belehren, was wahr und was falsch ist. Die echte Wahrheit möchte scheinbar niemand mehr hören. Der Sinn für Objektivität in dieser Angelegenheit ist völlig abhanden gekommen.

Ich persönlich maße mir nicht an, eine Beurteilung zum Thema Pandemie aus medizinischer Sicht abzugeben. Ich kann jedoch zahlreiche offiziell verfügbare Statistiken zum Thema Covidgeschehen und Deutsches Gesundheitssystem einsehen und auswerten. Diese Statistiken sprechen eine eigene Sprache, die oftmals nicht mit dem einheitlichen Tenor der tödlichen Seuche und den politisch ergriffenen Zwangs-Maßnahmen korreliert. Die Beurteilung der Lage, ob pandemisch oder auch nicht, überlasse ich den wahren Fachleuten, und damit meine ich nicht die selbsternannten Gesundheitsexperten oder das RKI. Damit meine ich nicht alles-besserwisserische Radio- und Fernsehmoderatoren, die sich unverfroren in Gesundheitsfragen einmischen und auch nicht jene Mediziner, die auf Basis von gefährlichem Halbwissen kritiklos und linientreu das von Politik und Medien Vorgesagte nachquatschen, und so noch mehr Unsicherheit und Panik in der Bevölkerung erzeugen.
Zum Thema Lobbyismus in der deutschen Politik möchte ich mich hier nicht auslassen, denn das würde echt den Rahmen sprengen.

Vielmehr möchte ich zum Nachdenken anregen und stelle daher die Frage an jene, die von Ihren Nachbarn, Kollegen, Freunden und Familienmitgliedern fordern, solidarisch zu sein und sich impfen zu lassen.

Täglich sterben etwa 30.000 Menschen auf dieser Welt an Hunger, überwiegend Kinder! (Quelle: https://worldometers.info), während wir tatenlos zusehen und SARS-COV2 zum Weltthema Nummer 1 erklären. Wo bleibt hier die Solidarität?

Ich bin geimpft, gegen Hepatitis, Tetanus, Pocken, Tollwut, Gelbfieber und einiges mehr! Ich bitte um Verzeihung für die Benutzung der Worte " Impfgegner" und " Corona-Leugner". Ich bin keines von beiden, werde mich trotzdem nicht mit den derzeit angebotenen, mit einer bedingten Zulassung im Eiltempo auf den Markt gebrachten Impfstoffen boostern lassen, auch nicht bei Androhung von Strafe und Gewalt! Denn ich habe Prinzipien! Ich lasse mich nicht erpressen! Außerdem verstehe ich nicht, warum ich als gesunder Mensch auf eine so krasse Art und Weise diskriminiert werde. Bei derart viel Fremdsorge um meine eigene Gesundheit kann ich leider nicht anders - ich werde misstrauisch.

Warum ich den Impfstoffen kein Vertrauen schenken kann? Hier einige Fakten:

Die Geldgier von Pfizer (Quelle: Wikipedia)

Weil Pfizer ein Epilepsie-Medikament in Großbritannien 2600 % zu teuer verkauft hat, ist der Konzern 2016 zu einer Strafe von 100 Millionen Euro verurteilt worden.

Korruptionsvorwürfe gegen Pfizer (Quelle: Ärzteblatt 2012)

Pfizer zahlt wegen Korruptionsvorwürfen 60 Millionen Dollar.

Rüde bis erpresserische Methoden (Quelle Wikipedia)

Im Februar 2021 wurde bekannt, dass Anwälte von Pfizer in mehreren südamerikanischen Ländern mit äußerst rüden bis erpresserischen Methoden den Versuch machten, das Interesse von Pfizer an hohen Impfstoff-Einkaufspreisen durchzusetzen, eine Befreiung von Haftungen zu erzwingen, sowie künftige Zahlungen durch die Sicherungsübertragung ausländischer Werte frei von der jeweiligen Justiz zu bezwecken. Mehrere Länder verzichteten in der Folge darauf, von Pfizer Impfstoff zu beziehen, und entschieden sich für andere Lieferanten.

Trovan-Studie in Nigeria (Quelle: Wikipedia)

Laut Angaben nigerianischer Behörden und verschiedener Organisationen testete Pfizer im Jahr 1996 das mittlerweile verbotene Antibiotikum Trovafloxacin (Trovan) an etwa 200 Kindern aus dem Umkreis von Kano (Nigeria). Mindestens fünf, nach Angaben der Behörden in Kano mehr als 50 Kinder, starben durch die Wirkung des zuvor noch nicht am Menschen erprobten Mittels, während viele andere geistige und körperliche Missbildungen entwickelten.

Unlautere Werbepraktiken in den USA (Quelle: Wikipedia)

Am 2. September 2009 bestätigte das Unternehmen Pfizer die Zahlung von 2,3 Milliarden Dollar, um damit einen Streit mit der US-Regierung über unlautere Werbepraktiken zu beenden. Es ging unter anderem um die Werbung für das verschreibungspflichtige Schmerzmittel Bextra. Nach Berichten über starke Nebenwirkungen hatte das Unternehmen das Arzneimittel 2005 vom Markt genommen.

Ich könnte diese Reihe mit weiteren offenen Geheimnissen fortsetzen, von Pfizer und einigen anderen Pharmakonzernen, denen die Gesundheit der Menschen ach so sehr am Herzen liegt. Ich sags nur ungern, aber mit gesunden Menschen kann man kein Geld verdienen. Das sollte doch wohl jedem klar sein, oder?

Der Heli ist ready to fly! Bist Du es auch ?

RTF Ready to Fly Heli Start Button auf heli-planet.com

Was bedeuten die Abkürzungen RTF, ARF, BNF

RTF - Ready To Fly

RTF bedeutet in diesem Zusammenhang Ready to Fly, was gleichbedeutend ist mit "flugbereit".
RTF- Modelle versprechen: "Out of the box" fliegen zu können - also auspacken und losfliegen! Sender und Empfänger sind im Paket enthalten. Der Heli sowie Sender und Empfänger sind bei einem RTF Modell bereits flugfertig eingestellt. Im Normalfall ist auch bereits ein Akku enthalten.

Ein RTF Modell eignet sich gut zum Einstieg in dieses Hobby, da man sich nicht mit dem Bau und der Einstellung beschäftigen muss. Außerdem gilt: "Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser!". Denn nicht selten sind Schrauben nicht gesichert, oder die Einstellungen nicht anfängerfreundlich. Dann muss man die Sendereinstellungen noch auf die eigenen Wünsche und Gegebenheiten anpassen.

ARF - Almost Ready to Fly

ARF bedeutet Almost Ready to Fly, Fast Flugbereit. ARF Modelle bestehen aus komplett vormontierter Mechanik, zumindest aber aus wenigen Baugruppen, die noch zu komplettieren sind. Sie enthalten in der Regel auch Elektronik- und Elektro- Komponenten. Ein Sender und Empfänger ist oft nicht vorhanden. Man sollte vor dem Kauf genau hinschauen, was im Paket wirklich enthalten ist und was noch angeschafft werden muss.

BNF - Bind 'n Fly

BNF steht für Bind and Fly, was gleichbedeutend ist mit Binden und Fliegen. Ein BNF Modell ist in der Regel mechanisch fertig aufgebaut und komplett verkabelt. Ein Empfänger ist bereits integriert. Dieser muss jedoch noch an einen kompatiblen Sender gebunden werden, der nicht Bestandteil des Paketes ist. Die Sendereinstellungen müssen ebenfalls noch vorgenommen werden. Oftmals findet sich in der Beschreibung eine Tabelle mit den im Sender einzustellenden Werten.


RTF in der Praxis

Auch wenn RTF Modelle bereits flugfertig eingestellt sind, bedeutet das noch lange nicht, dass man ohne Vorbereitung damit fliegen kann! Das nötige Wissen sollte man sich schon angeeignet haben. Es gilt hier die Regel: "Wenn nicht alle relevanten Fragen beantwortet sind, dann wird nicht geflogen."

Bist Du selbst auch Ready to Fly?
Herumprobieren, ohne zu wissen was genau passiert, kann schnell gefährlich werden.


RTF - selbst gemachte Erfahrungen


Der online erworbene RC Hubschrauber war nach scheinbar unendlich langem Warten endlich da. Sofort auspacken - war doch klar! Der Heli war bereits fertig montiert. Nach dem Einlegen der Batterien in den Sender *, quittierte dieser seine Bereitschaft nach dem Einschalten mit einem Piepton und der Anzeige von unverständlichen Daten auf dem Display.
Der Flugakku wurde sofort geladen und eigentlich sollte dem Erstflug nun nichts mehr im Wege stehen.

* (Sender die Batterien statt Akkupacks benötigen, kaufe ich heute nicht mehr)

Bei RTF Helis sollte man eigentlich davon ausgehen können, dass alles schon entsprechend flugfertig eingestellt ist. In der Praxis sieht das manchmal jedoch anders aus. Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser!
Daher habe ich meinen neuen RTF Heli zunächst einmal ganz genau unter die Lupe genommen und folgende, teils überraschende Feststellungen gemacht:

Von RTF keine Spur! Das hätte schnell ins Auge gehen können. Ich möchte hier erwähnen, dass es durchaus vorbildliche RTF Modelle gibt, die wirklich aus der Box heraus flugbereit sind. Aber darauf kann man sich nicht verlassen.


Vor dem Erstflug mit einem RTF Modell

Trotz RTF müssen bestimmte Punkte vor der Inbetriebnahme des Helikopters überprüft werden.

Bei Arbeiten am Heli mit angestecktem Antriebsakku IMMER mindestens zwei der drei Kabel vom Motor trennen!

Kontrolle der gesamten Mechanik

Alles muss auf festen Sitz und korrekte Einbaulage kontrolliert werden. Sind die Schrauben alle fest und mit mittelfester (Loctide 243) Schraubensicherung gesichert? Auch nach dem Flug müssen die Schrauben erneut kontrolliert werden, da sie sich durch Vibrationen sehr schnell lösen können, wenn sie nicht mit Schraubensicherung gesichert sind.

Loctide 243 Schraubensicherung

Schwerpunkt kontrollieren und ggf. trimmen

Da wir die Masse des Helikopters und damit sein Abfluggewicht möglichst gering halten wollen, sind Trimmgewichte zum Ausbalancieren des Schwerpunktes nur ein fauler Kompromiss und somit von vornherein am Heli Tabu! Trimmgewichte als Notlösung hat ein guter Modellbauer nicht nötig!

Idealerweise verändert man zum Einstellen des Masseschwerpunktes die Position des Antriebsakkus, und damit dessen Gewichtsverteilung dementsprechend. Eventuell muss der Schwerpunkt durch Verlagern von anderen Komponenten, wie Regler usw. verändert werden.

Ein hecklastiger Paddelheli würde beispielsweise eine Hecklastigkeit immer durch Senken des Hecks anzeigen. Der Pilot müsste am Sender gegensteuern bzw. trimmen, um die Hecklastigkeit auszugleichen. FBL Systeme gleichen eine Disbalance in weiten Grenzen aus, ohne dass der Pilot es unmittelbar bemerkt.

Wer den Schwerpunkt seines Modellhelikopters vernachlässigt, der sollte sich nicht über schlechte Flugeigenschaften und stark verkürzte Flugzeiten wundern.

So geht die Schwerpunktkontrolle am Modellheli .

Rotorblätter wuchten/ balancieren

Die beste Methode ist, Rotorblätter dynamisch auszuwuchten. Dazu fehlt uns jedoch in unserer Hobbywerkstatt das nötige Equipment. Hochwertige CFK/ GFK Rotorblätter sind von Werk aus gewuchtet und manchmal sogar durch eine Identifikationsnummer auf beiden Rotorblättern gekennzeichnet. Blätter mit derselben ID-Nummer gehören immer zusammen. Da braucht nichts mehr gewuchtet zu werden! Holzblätter hingegen müssen kontrolliert werden, da sie Feuchtigkeit aufnehmen und sich zudem verziehen können. In solchen Fällen nehmen wir uns eine Rotorblattwaage zur Hand. Auf eine passende Lagerung auf ebener Fläche bzw. frei an der Blattwurzel hängend sollte immer geachtet werden.

Rotorblätter richtig anschrauben

Die Rotorblätter richten sich durch die Fliehkraft während des Hochlaufens bei steigender Drehzahl von allein aus. Die Schrauben der Rotorblätter müssen so fest angezogen werden, dass man die Blätter noch von Hand im Blatthalter bewegen kann. Sind die Rotorblätter jedoch zu fest angezogen, richten sie sich erst bei höherer Drehzahl endgültig aus! Das äußert sich dann durch Vibrationen bzw. Schütteln des Helikopters beim Hochfahren der Drehzahl. Oft macht bereits eine viertel bis halbe Umdrehung der Blatthalterschraube einen spürbaren Unterschied aus. Sind die Schrauben zu locker, dann können die Blätter bei ruckartigem Andrehen des Rotors oder auch beim Abstellen des Motors umschwenken und unter Umständen den Heli beschädigen.

Regler ohne Sanftanlauf sollten genau aus diesem Grunde an RC Helis keine Verwendung finden!

Das Geraderichten der Blätter vor dem Einschalten des Antriebes ist ebenfalls Pflicht!

Anlenkungen kontrollieren

Alle Anlenkungen, Kugelköpfe/ -Pfannen und ihr Spiel sollten vor dem Start kontrolliert werden. Kugelgelenke sollten immer leichtgängig sein, jedoch nicht zu locker sitzen. Bei leichter Schwergängigkeit hilft etwas Silikonöl, in der Regel ist keine Schmierung der Gelenke nötig.

Gerade bei den kleineren Helis können schwergängige Gelenke zu starken Beeinträchtigungen der Flugeigenschaften führen!

Modellkontrolle

An dieser Stelle nochmal der Tipp für Fernsteuersender mit Modellspeicher, nach dem Einschalten des Senders immer das ausgewählte Modell kontrollieren ! Viele Crashs passieren nur, weil nicht das passende Modell am Sender ausgewählt ist!

Die Modell- Kontrolle führt man vor jedem Flug aus!

Probelauf ohne Rotorblätter

Bevor man den Helikopter überhaupt das erste Mal mit dem Antriebsakku verbindet bzw. den Motor startet, sollte man einen Testlauf ohne Rotorblätter durchführen. Dazu auch die Heckrotorblätter demontieren! Ohne Rotorblätter ist die größte Gefahr ausgeschaltet und man kann alle Funktionen testen - auch die Failsafe Funktion Fernsteuerung - Einstellung von Failsafe

Vorsicht ist jedoch auch hier geboten, da sich Teile mit hoher Geschwindigkeit drehen. Wenn alles passt und funktioniert, dann können die Blätter angebaut werden.

Spurlauf kontrollieren und ggf. einstellen


Ist alles richtig montiert und sind die Gestänge- Längen zu allen Rotorblättern identisch, dann stimmt normalerweise auch der Blattspurlauf der Rotorblätter. Zumindest wenn die vorhergehenden Tipps beachtet wurden und Drucklager, Welle, Rotorblätter, Antrieb u.a. technisch in einwandfreiem Zustand sind.

Zur Spurlaufkontrolle hebt man den Heli mit moderater Drehzahl vom Boden ab. Während des Fluges kontrolliert man, ob die Rotorblätter höhenmäßig exakt in der selben Spur laufen.

Laufen alle Rotorblätter in der selben Spur, dann ist alles in Ordnung.

Falls nicht, dann müssen die Gestänge- Längen am Rotorkopf durch Ein- oder Ausdrehen eines der Kugelgelenke geringfügig verändert werden. Dazu reicht je nach Höhe der Spurlaufabweichung manchmal schon eine Umdrehung. Bitte immer nur kleine Veränderungen machen! Hat der Spurlauf sich verbessert, war sie Verstellung in die richtige Richtung. Ansonsten wird die Verstellung wieder rückgängig gemacht und in die entgegengesetzte Richtung verstellt - solange bis es passt. Natürlich sollte man das zu verstellende Blatt vorher markieren, damit man auch noch nach einem weiteren Probelauf feststellen kann, welches Blatt verändert wurde.

Kreisel- Empfindlichkeit kontrollieren (Gyro)

Wie die Einstellung und Justierung des Kreisel- Systems inklusive Heckrotor funktioniert, das kannst Du unter Gyro/ Kreisel am Modellhelikopter nachlesen.

Bist Du auch selbst RTF? Dann kann's losgehen.

Der anschließende Erstflug sollte nach Abarbeiten der Kontrollpunkte ohne Zwischenfälle funktionieren. Lieber etwas Zeit und Arbeit investieren als hinterher vor einem Trümmerhaufen zu stehen. Das Fliegen ist dann Herausforderung genug, man muss nicht noch sein Glück herausfordern.