RC Sender - Allgemeine informationen



Der Sender als Kommunikationsmittel

Dank Ferdinand Braun, Heinrich Hertz, Guglielmo Marconi und anderen Pionieren der Radiotechnik gibt es heute die Möglichkeit in weiten Bereichen des täglichen Lebens kabellos zu kommunizieren. Auch vor dem Hobbybereich hat die Funktechnik nicht Halt gemacht. Sie bildet heute die Grundlage sämtlicher RC Hobby- Bereiche.

Dem Fernsteuersender als direktes "Kommunikationsmittel" zwischen Pilot und ferngesteuertem Hubschrauber kommt besondere Bedeutung zu. Die Entwicklung der RC Hobbytechnik ist unterdessen hoch entwickelt und hat Technologien hervorgebracht, die eine stabile und Funkverbindung zum Modell garantiern und Störeinflüsse weitestgehend eliminieren.

Gesetzliche Regelungen bestimmen heute darüber, auf welchen Frequenzen, zu welchem Zweck und mit welchen Sendestärken gesendet werden darf. Anders wäre der millionenfache Einsatz der Radiotechnik im täglichen Leben gar nicht möglich.

Mehr Info gibt's auch unter Welchen Sender für meinen RC Heli kaufen ?

Sende- Frequenzen für den Modellbereich

27-MHz Band - ist in Deutschland für den Betrieb von Modellen aller Art zugelassen. Da der CB-Funk ebenfalls mit 27-MHz Band funkt, muss unter Umständen mit HF-Störungen gerechnet werden.

35-MHz Band - ist in Deutschland exklusiv für den reinen Modellflugbetrieb reserviert.

40-MHz Band - ist in Deutschland für den Betrieb von Modellen aller Art zugelassen. Der Betrieb von Modellhubschraubern in diesem Frequenzband kann mit häufigeren HF-Störungen verbunden sein kann als im 35 MHz-Band.

2,4GHz - zukunftsorientierte Technologie und eigentlich die beste Wahl

Für den Modellsport stehen in Deutschland mehrere Frequenzbänder im MHz- Bereich, sowie die zukunftsorientierte 2,4 GHz- Technik zur Verfügung.

27, 35, 40 MHz Band

Der größte Nachteil der Frequenzbänder 27, 35 und 40MHz ist, dass bei Flugbetrieb niemals zwei Modelle mit exakt der gleichen Frequenz (Kanal) betrieben werden dürfen. Sie würden sich gegenseitig stören, was schlimme Folgen haben könnte. Aus diesem Grunde wird bei Flugbetrieb stets eine Frequenz/ Kanalliste der einzelnen Modelle geführt. Austauschbare Steckquarzpaare, die jeweils in Sender und Empfänger solcher RC- Anlagen stecken, bestimmen die Sendefrequenz. Man muss bei Flugbetrieb unbedingt darauf achten, das nicht zwei Modelle gleichzeitig auf derselben Frequenz betrieben werden.

2,4GHz Frequenzhopping

Die 2,4GHz RC Technik geht da andere Wege. Der Empfänger wird stets per Kennung an den Sender "gebunden". Ein Empfänger kann nur von dem Sender angesteuert werden, mit dem er gebunden ist! Man kann an einen Sender mehrere Empfänger binden, die jeweils in einem Modell verbaut sind.

Der überwiegende Teil der RC Sender funkt heute auf 2,4GHz. Ein störungsfreier gleichzeitiger Betrieb mehrerer Modelle ist ohne Probleme möglich.

Funktionen und Einstellung des Senders

Steuermodi

Nähere Informationen zu den Steuermodi 1 bis 4 gibt es auf der Seite RC Sender - die Steuermodi 1 bis 4 .

Für Modellhubschrauber empfehle ich den Sender- Steuermode 2 .

Beim Sender- Kauf muss darauf geachtet werden, dass der Sender den Steuermode bereits voreingestellt hat. Das ist notwendig, um spätere Umbauten am Sender zu umgehen. Moderne Sender bieten diese Möglichkeit und in der Regel findet sich in der Beschreibung des Senders auch eine Anleitung, wie man dabei vorzugehen hat. Ob die Garantie des Senders dadurch beeinträchtigt wird, sollte man im Vorfeld jedoch abklären.

Helikopter Steuermodus 2

Lässt man im Mode 2 die Steuerhebel los, dann sieht das folgendermaßen aus:

Roll (Aileron)

flugschule, Modellbau,fliegen lernen,helikopter,heli-planet

- geht zurück in Mittelstellung

Nick (Elevator)

flugschule, Modellbau,fliegen lernen,helikopter,heli-planet

- geht zurück in Mittelstellung

Gear (Rudder)

flugschule, Modellbau,fliegen lernen,helikopter,heli-planet

- geht zurück in Mittelstellung

Pitch

flugschule, Modellbau,fliegen lernen,helikopter,heli-planet

- geht NICHT zurück in Mittelstellung, der Hebel besitzt keinen Federmechanismus

Die Standard Sender- Kanalbelegung verschiedener Hersteller (Spektrum, Futaba, Graupner)

Nähere Informationen zur Kanalbelegung gibt es unter RC Sender - die Kanalbelegungen

Kanalbelegung Futaba Empfänger

Aus dieser Aufstellung kann man auch ersehen, das üblicherweise mindestens 6 Kanäle (Proportionalkanäle!) zum Steuern eines Helis benötigt werden. Um Reserve für Sonderfunktionen zu haben, empfiehlt sich also die Anschaffung einer 8 Kanal (oder mehr) RC Anlage. Meine Futaba T8FG zum Beispiel hat 8+2 Kanäle, das bedeutet 8 Proportionalkanäle + 2 zusätzliche Schaltkanäle. Die Kanalbelegung ist in der Reihenfolge nicht genormt - sie variiert von Hersteller zu Hersteller. Aber auch die Hersteller selbst behalten sich Änderungen in der Kanalbelegung für die Zukunft vor.

Der Taumelscheiben- Mischer im Sender

Es gibt für Modellhelikopter verschiedene bauarttypische Taumelscheibenanlenkungen.

Da bei Paddelhelikoptern eine Taumelscheibenmischung im Sender erforderlich ist, muss der Sender einen solchen Taumelscheibenmischer bereits integriert haben. Der TS- Mischer ist eine Art softwareseitige Aufbereitung der Signale für die Taumelscheibenservos. Die Auswahl der Mischung erfolgt durch einfache Auswahl der Anlenkungsart im Sender und muss der tatsächlichen Konstruktion der Taumelscheibenanlenkung entsprechen!

Bei  FBL 

- Helikoptern ist diese Signalaufbereitung für die (TS) Taumelscheibe meist in das FBL selbst integriert. Die TS- Mischung im Sender wird dann nicht benötigt und muss deaktiviert bleiben.

Taumelscheibe Servoanordnung Position

Im Bild ist die Anordnung der Taumelscheibenservos an einer H3 120° Taumelscheibe zu sehen. Das linke Rollservo wird an den Anschluss PITCH des Empfängers angeschlossen. Bei Futaba ist das bei Standardeinstellung der Kanal 6.

RC-Helikopter Heli- Blog.de Sender T8FG Futaba RC Anlage Taumelscheibentypen
Die meisten RC Helis mit  CCPM  Taumelscheiben besitzen eine Anlenkung der Taumelscheibe mit 3 Servos. Bei größeren Exemplaren findet man häufiger auch Anlenkungen mit 4 Servos. Man bezeichnet erstere Taumelscheibenanlenkung wegen der 3 vorhandenen Anlenkpunkte als H3-Anlenkung. Eine 4 Punkt Anlenkungen trägt die Bezeichnung H4 (Heli4).

Neben der Anzahl der Anlenkpunkte an der Taumelscheibe kann auch die Anordnung der Anlenkpunkte noch variieren. Sind bei einer H3 Anlenkung die Nick (Elevator) und Roll (Aileron) Anlenkpunkte in einem Winkel von 120° zueinander angeordnet, dann nennt man diese Anlenkung " H3 120°". Bei einem 140° Winkel zwischen Roll und Nick spricht man von " H3 140°".
H4 90° bezeichnet eine Konstruktion mit 4 Anlenkpunkten die 90° Abstand zueinander haben.

Um die ordnungsgemäße Bewegung/Kippung der Taumelscheibe als Reaktion auf die Steuerbefehle vom Sender zu gewährleisten, muss die Type der Taumelscheiben- Anlenkung unbedingt korrekt vorgegeben werden. Erst dann kann anhand eines hinterlegten Algorithmus die Umrechnung /Mischung der Steuersignale korrekt erfolgen.

Bei Paddelhelikoptern ohne FBL System tätigt man die Auswahl der TS-Anlenkung immer im Sender! Heutige FBL Systeme übernehmen diese Berechnung funktionsbedingt selbst. Daher wird im Sender nur noch eine direkte Einzelsignal- Übertragung voreingestellt und die Taumelscheibentype während der Einstellung des FBL Systems ausgewählt!

Die am häufigsten vorzufindende Form der Anlenkung ist die H3 120°. Diese wird verwendet bei fast allen 3D Helikoptern.

RC-Helikopter Heli- Blog.de Sender T8FG Futaba RC Anlage Taumelscheibenmischer

Hier im Bild zu sehen sind die AFR- Einstellungen des Taumelscheibenmischers der Futaba T8FG. Mit den Werten wird der Weg der jeweiligen Steuerfunktion begrenzt. Bei Einstellung von 0% bewegt sich nichts an der Taumelscheibe. (Minus) -100% und (Plus) +100% Stellen die Maximalwege für die Funktionen Nick (Elevator), Roll (Aileron) und Pitch dar, natürlich mit unterschiedlichen Bewegungsrichtungen. Will man Beispielsweise den Kollektivpitch- Winkel erhöhen, dann muss man für Pitch einen größeren Wert (weiter entfernt von 0% (Null) eingeben.

  • 2,4GHz ist Stand der Technik
  • Sender und Empfänger unterschiedlicher Hersteller sind untereinander nicht kompatibel.
  • Sender mit einem Batteriefach für einzelne Zellen sollten möglichst nicht verwendet werden. Gute Sender haben einen wechselbaren Akkupack mit einem Stecker.
  • Mit leeren Akkus fliegt es sich nicht gut. Während man bei einem leeren Antriebsakku aber immer noch eine Autorotationslandung machen kann, ist es vorbei mit dem Spaß, wenn Sender- oder Empfänger nicht mehr ausreichend versorgt werden. Dann ist der Heli nicht mehr steuerbar!
  • Beim Fliegen nicht direkt mit der Antennenspitze auf das Modell "zielen"! Die Abstrahlung des Senders ist in diese Richtung am geringsten. Man verbessert dadurch also keinesfalls die Reichweite.
  • Der Stromversorgung des Empfängers ist besonderes Augenmerk zu schenken. Doppelt hält besser! Notfallstromversorgung bitte vorsehen.
  • Die Empfänger- Antennen nicht hinter CFK oder anderen abschirmenden Teilen verstecken, der Empfang wird dadurch enorm beeinträchtigt
  • Nach Neuaufbauten, Umbauten und dergleichen immer einen Sender- Reichweitentest machen, sofern der Sender dieses Feature besitzt.
  • Failsafe, DualRate und Expo sind wichtige Features auf die man beim Senderkauf achten sollte.






Vario Helicopter Bavarian Demon FBL Systeme Futaba Fernsteuersysteme Align Helikopter Kontronik drivesFreakware