Der Produkt- Endtest erfolgt heute immer öfter beim Kunden

Man könnte meinen, dass neue technische Produkte besser sind als alte, doch das trifft leider nicht in allen Punkten zu! Neue Produkte, gerade im Elektronik- Sektor, haben oft auch Nachteile, wie ich leidlich mehrere Male erfahren musste.

Der Zeitdruck, der vor der Markteinführung neuer Produkte auf dem Hersteller lastet, ist ein wichtiger Grund dafür, dass oft unausgereifte, oder zumindest mit Mängeln behaftete Produkte die Herstellerwerke verlassen.

Es muss heute alles immer schnell gehen. Zeit ist da oft kostbarer als Geld, und der Wettbewerber schläft auch nicht!

Alles kein Problem - Dank der Möglichkeit von Firmwareupdates! Hauptsache die Hardware ist soweit in Ordnung! Softwareseitig bringen später Soft- und Firmwareupdates die gewünschten Verbesserungen. Nur allzuleicht ist dann der Endverbraucher das Versuchskaninchen!


Helicommand HC3-SX
...ich wusste, dass da was dran faul ist

RC-Helikopter heli-planet.com HC3-SX Robbe Captron Helicommand

Das besagte HC3-SX - das nicht richtig funktionierte

2010 kam das HC3-SX von robbe auf den Markt. Ein Flybarless- System, welches sich in der Zwischenzeit unter dem Namen Bavarian Demon zum Liebling in RC Helikreisen gemausert, und seinen Namen in der Hall of Fame des RC Weltmarktes verewigt hat!

Aber zurück zu meinen Erfahrungen.

In Erinnerung an die nicht wenigen erfolgreich absolvierten Kunstflugfiguren mit negativer Endflughöhe (Definition: Absturz), die ich mit meinem 450er schon hinter mir hatte, kam die Überlegung auf, beim 600er vielleicht dieses HC3-SX mit Rettungsfunktion einzubauen.

Denn zum Einsammeln der Trümmerteile eines 600er T-Rex muss man schon eine sehr große Plastiktüte benutzen.



(Du kannst ein Konto erstellen um Werbung dauerhaft auszublenden!)

Also bestellte ich noch vor Weihnachten 2010 das HC3-SX für rund 400EUR und baute es zeitnah in den 600er ein. Nach den rasch erledigten Einstellarbeiten ging es dann vor Weihnachten raus auf's freie Feld um zu testen.

Man mag kaum glauben, wie viel mehr Vertrauen man nach dem Einbau solcher Technik in sich selbst und seine Flugfertigkeiten hat. Das HC-3SX funktionierte! Es funktionierte! Aber nicht immer sehr präzise! Es war immer gewährleistet, dass bei Betätigung des Rettungstasters am Sender mit zusätzlichem Geben von positiv Pitch der Helikopter schnell wieder an Höhe gewann und in eine leicht kontrollierbare Position gebracht wurde. Das dachte ich zumindest noch zu diesem Zeitpunkt.

Mit dieser Technik im Einsatz wird man sehr schnell wagemutig und viel selbstsicherer. Das HC3-SX steuerte bei Zuschalten der Rettungsfunktion oft ruckartig das Heck nach unten, bis es im Winkel von 30-45° nach unten zeigte.

Daraufhin veränderte ich die Einbaulage des HC3-SX und positionierte es statt waagerecht auf dem Heckgetriebe, nun seitlich senkrecht am Hauptrahmen in Rotorwellennähe. Aber das brachte keine Verbesserung! Nun stand der Heli nach Betätigen der Rettungsfunktion im gleichen Winkel nach links gerollt. Alle Herstellertips brachten keine Besserung!


Hardcore- Schweben Zwangs- Flugpause

Alle Rechte vorbehalten - Heli-Planet Modellbau und Flugschule - Peter Henning 2011-2017


Vario Helicopter Spinblades Bavarian Demon FBL Systeme Ripmax Germany Futaba Fernsteuersysteme Align Helikopter Heli-Freak iRC-EMCOTEC Benedini Kontronik drivesFreakware