Die Werbung nervt? Das kannst Du ändern! Werbung auf dieser Seite ausblenden

Moderne Bus- Technik im Modellbau

Gestützt und befeuert durch die Politik, beschäftigen sich aktuell die Mehrzahl der Medien damit, Angst und Panik in der Bevölkerung zu verbreiten, statt mit ehrlichen Argumenten aufzuklären. Große Konzerne haben die Werbewirksamkeit der Impfungen für sich entdeckt, und spielen mit im bunten Reigen der Gesundheitsinteresse heuchelnden Akteure. Warum kann ich es einem Konzern wie Coca-Cola nicht glauben, dass es ihm um die Gesundheit der Menschen geht? Diese Show ist an Peinlichkeit, Dreistigkeit und Schamlosigkeit nicht mehr zu überbieten! Nach 18 Monaten "Pandemische Lage" scheint das die neue Normalität zu sein. Wo ist denn bloß die zurück-versprochene alte geblieben? Ehemals hochangesehene Wissenschaftler und echte Gesundheitsexperten werden ignoriert, diffamiert und als Schwurbler und Verschwörungstheoretiker verpönt und angefeindet, wenn sie eine andere Meinung haben, als die von der Regierung und den Medien als einzig richtige propagierte!

Große Teile der Bevölkerung projizieren ihren Frust auf die Menschen, die einer Behandlung mit mRNA- oder Vektorimpfstoffen kritisch gegenüberstehen. Dabei vergessen Sie vollkommen, dass ihr Frust durch permanentes Politikversagen, mit unwirksamen, unlogischen und wenig evidenzbasierten Coronamaßnahmen, überhaupt erst so groß werden konnte.

In den letzten 18 Monaten haben viele verantwortliche Politiker der Bundesregierung und der Landesregierungen hundertfach ihr Wort gebrochen, sich finanziell manchmal sogar am Leid der Bürger bereichert. Wie lange soll das so noch weiter gehen? Eines Tages werden wir reuevoll zurückblicken auf eine schändliche Zeit in unserer Geschichte, in der unsere Demokratie und unantastbare Bürgerrechte einer Scheinsicherheit geopfert worden sind. Wir werden nicht stolz sein auf diese Zeit, in der das Wort Solidarität darauf beschränkt war, Solidarität von anderen zu erpressen. Willkommen zurück in der DDR, oder besser: Willkommen zurück im Mittelalter! Die Hexenjagd hat begonnen!

Ich überlasse jedem Einzelnen selbst, ob er sich impfen lässt oder nicht, und ich respektiere diese Entscheidung. Viele Argumente sprechen für eine Impfung. Das bekommen wir selbstredend jeden Tag von früh bis spät von den Medien eingetrichtert! Viele medizinische Argumente sprechen aber auch gegen eine Impfung. Diese Argumente werden oft wider besseren Wissens als Schwurbeleien und Verschwörungstheorien abgetan, als Falschinformationen deklariert und aus den sozialen Medienkanälen gelöscht, weil sie sich nicht mit dem großen Ziel vereinbaren lassen. Welches Ziel war das nochmal gleich? Ach ja, im Moment geht es darum, alle Menschen boostern zu lassen. Man muss sich dieses große Ziel nicht merken, es wird sich wieder ändern! DAber selbst dann, wenn deses Ziel erreicht werden sollte, wird sich nichts ändern. Faktenchecker, denen ein fundierter Background zum Thema fehlt, maßen sich an, uns darüber zu belehren, was wahr und was falsch ist. Die echte Wahrheit möchte scheinbar niemand mehr hören. Der Sinn für Objektivität in dieser Angelegenheit ist völlig abhanden gekommen.

Ich persönlich maße mir nicht an, eine Beurteilung zum Thema Pandemie aus medizinischer Sicht abzugeben. Ich kann jedoch zahlreiche offiziell verfügbare Statistiken zum Thema Covidgeschehen und Deutsches Gesundheitssystem einsehen und auswerten. Diese Statistiken sprechen eine eigene Sprache, die oftmals nicht mit dem einheitlichen Tenor der tödlichen Seuche und den politisch ergriffenen Zwangs-Maßnahmen korreliert. Die Beurteilung der Lage, ob pandemisch oder auch nicht, überlasse ich den wahren Fachleuten, und damit meine ich nicht die selbsternannten Gesundheitsexperten oder das RKI. Damit meine ich nicht alles-besserwisserische Radio- und Fernsehmoderatoren, die sich unverfroren in Gesundheitsfragen einmischen und auch nicht jene Mediziner, die auf Basis von gefährlichem Halbwissen kritiklos und linientreu das von Politik und Medien Vorgesagte nachquatschen, und so noch mehr Unsicherheit und Panik in der Bevölkerung erzeugen.
Zum Thema Lobbyismus in der deutschen Politik möchte ich mich hier nicht auslassen, denn das würde echt den Rahmen sprengen.

Vielmehr möchte ich zum Nachdenken anregen und stelle daher die Frage an jene, die von Ihren Nachbarn, Kollegen, Freunden und Familienmitgliedern fordern, solidarisch zu sein und sich impfen zu lassen.

Täglich sterben etwa 30.000 Menschen auf dieser Welt an Hunger, überwiegend Kinder! (Quelle: https://worldometers.info), während wir tatenlos zusehen und SARS-COV2 zum Weltthema Nummer 1 erklären. Wo bleibt hier die Solidarität?

Ich bin geimpft, gegen Hepatitis, Tetanus, Pocken, Tollwut, Gelbfieber und einiges mehr! Ich bitte um Verzeihung für die Benutzung der Worte " Impfgegner" und " Corona-Leugner". Ich bin keines von beiden, werde mich trotzdem nicht mit den derzeit angebotenen, mit einer bedingten Zulassung im Eiltempo auf den Markt gebrachten Impfstoffen boostern lassen, auch nicht bei Androhung von Strafe und Gewalt! Denn ich habe Prinzipien! Ich lasse mich nicht erpressen! Außerdem verstehe ich nicht, warum ich als gesunder Mensch auf eine so krasse Art und Weise diskriminiert werde. Bei derart viel Fremdsorge um meine eigene Gesundheit kann ich leider nicht anders - ich werde misstrauisch.

Warum ich den Impfstoffen kein Vertrauen schenken kann? Hier einige Fakten:

Die Geldgier von Pfizer (Quelle: Wikipedia)

Weil Pfizer ein Epilepsie-Medikament in Großbritannien 2600 % zu teuer verkauft hat, ist der Konzern 2016 zu einer Strafe von 100 Millionen Euro verurteilt worden.

Korruptionsvorwürfe gegen Pfizer (Quelle: Ärzteblatt 2012)

Pfizer zahlt wegen Korruptionsvorwürfen 60 Millionen Dollar.

Rüde bis erpresserische Methoden (Quelle Wikipedia)

Im Februar 2021 wurde bekannt, dass Anwälte von Pfizer in mehreren südamerikanischen Ländern mit äußerst rüden bis erpresserischen Methoden den Versuch machten, das Interesse von Pfizer an hohen Impfstoff-Einkaufspreisen durchzusetzen, eine Befreiung von Haftungen zu erzwingen, sowie künftige Zahlungen durch die Sicherungsübertragung ausländischer Werte frei von der jeweiligen Justiz zu bezwecken. Mehrere Länder verzichteten in der Folge darauf, von Pfizer Impfstoff zu beziehen, und entschieden sich für andere Lieferanten.

Trovan-Studie in Nigeria (Quelle: Wikipedia)

Laut Angaben nigerianischer Behörden und verschiedener Organisationen testete Pfizer im Jahr 1996 das mittlerweile verbotene Antibiotikum Trovafloxacin (Trovan) an etwa 200 Kindern aus dem Umkreis von Kano (Nigeria). Mindestens fünf, nach Angaben der Behörden in Kano mehr als 50 Kinder, starben durch die Wirkung des zuvor noch nicht am Menschen erprobten Mittels, während viele andere geistige und körperliche Missbildungen entwickelten.

Unlautere Werbepraktiken in den USA (Quelle: Wikipedia)

Am 2. September 2009 bestätigte das Unternehmen Pfizer die Zahlung von 2,3 Milliarden Dollar, um damit einen Streit mit der US-Regierung über unlautere Werbepraktiken zu beenden. Es ging unter anderem um die Werbung für das verschreibungspflichtige Schmerzmittel Bextra. Nach Berichten über starke Nebenwirkungen hatte das Unternehmen das Arzneimittel 2005 vom Markt genommen.

Ich könnte diese Reihe mit weiteren offenen Geheimnissen fortsetzen, von Pfizer und einigen anderen Pharmakonzernen, denen die Gesundheit der Menschen ach so sehr am Herzen liegt. Ich sags nur ungern, aber mit gesunden Menschen kann man kein Geld verdienen. Das sollte doch wohl jedem klar sein, oder?

BUS- Systeme für komplexe Systeme

S-Bus Servos in RC Modellen

Bus- Technik eröffnet neue Möglichkeiten

Jeder, der schon einmal ein RC-Modell mit mehreren konventionellen Servos aufgebaut hat, weiß wie wichtig es ist, dass jeder Servo auch an den richtigen Kanalausgang am Empfänger angeschlossen wird. Beim konventionellen Anschluss des Empfängers an die meisten FBL Systeme muss jeder relevante Kanal am Empfänger mit dem richtigen Eingang am FBL System verbunden werden. Jeder einzelne Servo muss separat am FBL System bzw. am Empfänger angesteckt werden. Bei größeren Modellen muss sehr oft mit Kabelverlängerungen gearbeitet werden. Die Kabelverlegung ist mühsam und bei Umbauten oder Reparaturen, bei denen man Kabel abstecken muss, ist sorgsam darauf zu achten, dass jedes Kabel wieder an den angestammten Platz eingesteckt wird.

Aber es geht auch einfacher.

Aus der Computer- und der Haustechnik, aber auch aus der Automobilindustrie sind sogenannte Bussysteme schon länger bekannt. In einem Bus- System werden Signale über ein einziges mehradriges Kabel, den sogenannten BUS adressiert übertragen. Das bedeutet, dass jeder am Bus angeschlossene "Busteilnehmer" nur die Informationen bzw. Signale zugesendet bekommt, die für ihn bestimmt sind. Das funktioniert so ähnlich wie bei unserer Post, die uns wochentäglich die an uns adressierten Briefe und Pakete bringt - nur eben in rasantem Tempo und stetig. Der Postbote hat die gesamte Post in seinem Auto, teilt sie aber der Reihe nach an die Adressaten aus.

Man benötigt mit einem Bussystem nur noch ein einziges Kabel am Empfänger, um damit viele verschiedene Servos einzeln anzusteuern. Man braucht auch nur noch ein einziges Kabel um einen Empfänger mit einem FBL System zu verbinden. Natürlich müssen alle Komponenten bustauglich sein. Vom Empfänger werden die mit den Adressen der Servos versehenen Signale (Telegramme) auf den Bus geschickt. Die Servos erkennen die an sie gerichteten Telegramme und nehmen sie in Empfang. Alles was für einen Servo nicht relevant ist, wird einfach ignoriert.


Aufbau eines Bussystems

So könnte ein Bussystem aufgebaut sein. Alle Komponenten müssen bustauglich sein und das entsprechende Bussystem unterstützen.

Die Knotenpunkte sind sogenannte HUBs. Verästelungen sind kein Problem. Es spielt auch keine Rolle, wenn ein Servo nach einem Umbau an einen anderen HUB angesteckt wird. Er wird dort genau so funktionieren und auf die richtigen Signale reagieren, wie am alten Steckplatz.

Die einzelnen Busteilnehmer werden mittels eines Busprogrammers auf den Kanal programmiert, auf dessen Signale sie reagieren sollen.

BUS System Schematische Darstellung

Bus- Servos

Bus- Servos sind programmierbar. In einem Bus- Servo sind Microcontroller verbaut und Speicherbausteine, auf denen die Einstellungen gespeichert werden. Die einfachste Art der Programmierung eines Bus- Servos ist das Festlegen des Kanals, für dessen Signalempfang das Servo vorgesehen ist. Ein einmal auf einen Kanal einprogrammiertes Servo reagiert nur auf Signale dieses Kanals, egal an welcher Stelle es an den Bus angeschlossen wird.

Doch bietet ein Bus weitere Möglichkeiten.

Da das Servo und auch jeder andere Busteilnehmer einen Microcontroller besitzt, ist es wie ein kleiner Computer. Man kann mittels Programmiersoftware sogar Parameter verändern und die verschiedensten Einstellungen und Veränderungen vornehmen. Für die einzelnen Busteilnehmer können Berechtigungen vergeben werden, die festlegen welcher Busteilnehmer nur Signale empfangen darf und welche auch senden dürfen. Logikfunktionen eröffnen weitere Optionen. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig und dem Ideenreichtum sind hier keine großen Grenzen mehr gesetzt.

Die Spannungsversorgung erfolgt über den Bus selbst. An den verschiedensten Stellen im Bussystem können weitere Spannungsversorgungen für die Busteilnehmer angeschlossen werden.

Im "intelligenten Haus" auch "Smart Home" genannt, ist die Bustechnik hauptsächlich unter dem Namen KNX oder EIB bekannt. Die Bus- Technik im Modellbau ist seit einigen Jahren auf dem Markt. Bus- Servos werden bis heute jedoch nur sehr selten eingesetzt. Das ist zu einen dem relativ hohen Preis geschuldet, aber auch der Tatsache, dass bei "normalen Systemen" der Einsatz von Bus- Servos keine wirklichen Vorteile bringt. Erst bei großen Modellen mit vielen Servos kann die Bus Technik ihre Stärken voll ausspielen.

Als Signal- Verbindung zwischen Empfänger und FBL Systemen bieten die meisten Hersteller heute die Möglichkeit, die Verbindung mittels eines einzigen Summensignal- Kabels herzustellen. Über dieses Kabel werden alle Kanäle gleichzeitig übertragen. Mit der BUS Technik hat die Summensignalübertragung jedoch nur wenig zu tun.