Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Wenn du diese Website weiterhin nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Akzeptieren und schließen



Was soll man kaufen?
..die Entscheidung ist individuell

RC-Helikopter Heli- Blog.de Sender T8FG Futaba RC Anlage

Empfehlung

Da jeder Mensch ein Individuum mit unterschiedlichen Wünschen und Eigenschaften ist, kann eine Generalempfehlung zum Helikauf hier nicht gegeben werden. Am Ende entscheiden persönliche Vorlieben, handwerkliches Geschick, sowie der Geldbeutel und andere Gegebenheiten über die Wahl des richtigen Modells und des besten Weges zum Ziel. Ich kann zwar jedem empfehlen, so früh wie möglich mit dem "Selbst Montieren" zu beginnen - irgendwann ist immer die erste Reparatur fällig. Aber so Mancher mag halt nicht gern schrauben.

Das schlimmste, was einem Einsteiger mit einem kleinen und preisgünstigen Modell passieren kann - ist der bald folgende Wunsch, einen größeren oder agileren Heli zu besitzen. Ich kenne aber sogar Einsteiger, die mit einem 700er T-Rex angefangen haben und das ganz ohne Crash. Aber das ist mit Sicherheit eine ganz große Ausnahme.


Gebrauchte Helikopter

Gebrauchte Helikopter sind manchmal eine gute Wahl, auch wenn man vielleicht nicht das allerneueste Modell bekommt. Es ist jedoch absolute Pflicht für jeden Anfänger, sich das begehrte Modell vorfliegen zu lassen, bevor man es kauft. Häufige "Stolperfallen" beim Kauf von gebrauchten Modellhelis sind die Servos und leider auch manchmal falsche bzw. für Anfänger unbrauchbare Einstellungen. Wer den gebrauchten Heli frei Haus und ohne Vorfliegen liefern lässt, sollte auf jeden Fall in der Lage sein, alle Einstellungen und Funktionen zu kontrollieren. Das ist für Beginner jedoch meistens nicht ganz leicht. Nur selten kommen Anfänger ohne größere Schwierigkeiten mit der Technik klar. Auf jeden Fall braucht man Unterstützung, die man auch auf dieser Homepage bekommt - zunächst durch studieren der niedergeschriebenen Informationen, oder auch durch direkte Kontaktaufnahme.


RTF Modelle


Bei RTF Modellen besteht immer noch ein großes Risiko, das Modell zu beschädigen oder zu verlieren, weil nur eine einzige Schraube nicht mit Schraubensicherung gesichert war. Es ist zwingend erforderlich, gerade bei einem RTF Modell Schraube für Schraube auf festen Sitz zu überprüfen und gegebenenfalls mit ein wenig Schraubensicherung BLAU zu sichern. Meine Erfahrungen mit RTF Modellen sind hinsichtlich dieses Punktes negativ! Ich habe noch kein einziges RTF Modell in den Händen gehabt, bei denen wirklich alle Schraubverbindungen in Metall gesichert waren. Manchmal sind gerade die Schraubverbindungen direkt am Rotorkopf nicht gesichert, was schlimme Folgen haben kann.

Außerdem bergen RTF Modelle immer noch das Risiko, dass die Einstellungen zwar oberflächlich stimmen, aber die Trimmung weit weg von der wirklich korrekten Einstellung ist. Ein solches Modell kann zwar geflogen werden, aber es ist schon reichlich Übung notwendig, um es abheben zu lassen und es dann zu austrimmen. Welcher Anfänger erwartet denn schon, dass sein neues RTF- Modell direkt nach dem Abheben zügig in eine Richtung abdriftet oder das Heck sogar beginnt sich zu drehen? Da ist der Absturz schneller da als man denkt.

RTF- Modelle werden oft mit billigen Sendern geliefert. Diese manchmal eigens für das jeweilige Modell gefertigten Sender können unter Umständen nicht mit anderen RC- Geräten genutzt bzw. kombiniert werden. Außerdem sind die Kanäle gerade so für das Modell ausreichend und diese Sender werden oftmals mit einfachen Batterien betrieben, die einzeln in den Sender eingelegt werden. Wer das akzeptiert, für den ist das ok. Alle anderen sollten lieber zu etwas teureren Angeboten greifen, in denen eine gute 2,4GHz- Sende- /Empfangsanlage verbaut ist, die genügend Einstellmöglichkeiten bietet, um sie auch mit anderen RC- Fahr- und Flugzeugen nutzen zu können.


Verbrenner vs. Elektro Modelle

Elektroantriebe stehen den Verbrennern in Leistung heute keineswegs nach - ganz im Gegenteil! Sie sind dabei noch wesentlich leichter in der Handhabung. Trotzdem mag halt so mancher "echte Mann" das Verbrennergeräusch mehr und daher fällt die Entscheidung auf einen Verbrenner mit Methanolmotor oder Turbine. Modellhelikopter mit Turbinenantrieb entsprechen zwar am ehesten der Realität und der Turbinensound ist einmalig, aber technisch gesehen ist ein Turbinenantrieb sehr anspruchsvoll und mit mehreren tausend Euro Anschaffungspreis für die Turbine vergleichsweise teuer.

Bezüglich der Antriebsform geht die Empfehlung eindeutig in Richtung Elektro- Helikopter. Einziger Nachteil ist die Tatsache, dass ein Elektroantrieb bei grober Unachtsamkeit oder Leichtsinnigkeit ungewollt anlaufen kann. Aber um das zu vermeiden, sollte man die Regeln beachten - die Elektronik in den Flugreglern ist heutzutage so ausgereift, dass unbeabsichtigtes Anlaufen eigentlich nicht möglich ist.


Paddel vs. Flybarless

Flybarless gehört die Zukunft, was aber nicht bedeutet, dass ein Paddelkopf nicht auch sehr gut zu fliegen wäre. Im Preis unterscheidet sich ein Paddelheli heute nicht mehr merklich von seinem Gegenstück ohne Paddel. Bei einem Crash wird jedoch häufig die gesamte Paddelmechanik beschädigt. Bei Paddellosen Helikoptern ab der 500er Klasse gehen mittlere Crashs sehr oft völlig ohne Beschädigungen am Rotorkopf ab - jedenfalls wenn dieser aus hochwertigem Aluminium gefertigt wurde.

Die FBL Elektronik ist für Anfänger jedoch häufig nicht so leicht einzustellen. Falsche Einstellungen können schnell zu weiterem Schaden führen. Daher bieten viele FBL Systeme die Möglichkeit eines Quick-Setups, bei dem der Anfänger in wenigen Schritten zu einer flugtauglichen Einstellung für Anfänger kommt. Die den Experten vorbehaltene zweite Einstellebene muss zum Setup gar nicht herangezogen werden. Ein wirklich optimal eingestelltes System bekommt man jedoch häufig nur durch Anpassungen im Expertenmenü. Aber dem Anfänger geht es ja zunächst mal um Schwebflug und nicht um 3D- Gebolze.


Die Größe

Kleinere Helikopter sind preiswerter, das ist klar - aber auch sehr windanfällig und sie wirken in ihrem Flugverhalten dadurch meistens etwas nervös. Sie sind also etwas weniger stabil im Flugverhalten als große Helikopter. Dafür haben sie einen wesentlichen Vorteil - die Kosten bleiben überschaubar. Das gilt gerade auch für den Fall eines Crashs. Da wird man als Anfänger froh sein, dass es kein 700er gewesen ist. Wie schon an anderer Stelle erwähnt, erleben über 50% der neu gekauften Helikopter nicht mal den ersten Flug.


Qualität

Es gibt teure Nobel -Modelle, es gibt preiswerte Modelle und es gibt billige Modelle. Wenn ich hier von billigen Modellen spreche, dann meine ich wirklich die ganz billigen Modelle, bei denen zuerst der Verkaufspreis festgelegt wurde und dann mit allen möglichen Sparmaßnahmen versucht wurde, diesen nicht zu überschreiten. Auf Dauer hat man damit keinen Spaß! Das teuerste Nobelmodell muss es jedoch auch nicht unbedingt sein.

Man sollte großen Wert auf die Materialqualität legen. Ein allzu billiger Kreisel kann einem schnell die Freude am Fliegen verderben, wenn das Heck nicht stabil steht. Die ganz billigen Servos strotzen nicht gerade vor Stellkraft und die Getriebe sind meist nur aus empfindlichem Kunststoff. Billige Lager sorgen schnell für Frust mit Vibrationen und die Rotorblätter der Helikopter der unteren Preisklassen kommen oft mit Holzrotorblättern daher. Sicher kann man mit Holzblättern fliegen. Das haben vor Jahren fast alle Helipiloten gemacht. Aber gerade für Anfänger gibt es dann die Schwierigkeit des Wuchtens und der regelmäßigen Wuchtkontrolle, denn Holzblätter können Wasser aus der Umgebungsluft aufnehmen, quellen, schrumpfen, sich verziehen usw.

Minderwertige Schrauben aus zu weichem Material brechen dann ab und stecken irgendwo im Schraubenloch fest, oder sie lassen sich nicht mehr herausdrehen, weil der Sechskant oder der Schraubendreher nicht mehr richtig greift.

Qualität hat eben ihren Preis. Wer die Möglichkeiten hat, sollte daher lieber nach den etwas hochwertigeren Modellen der jeweiligen Klasse greifen.


Nützliches Zubehör im Set

Wer einen Heli im Set bzw. als sogenannte Combo kaufen möchte, der ist gut beraten auch schauen, ob im Set solch nützliche Accessoires wie ein Ladegerät, Akkus, Rotorblätter oder Ersatzteilbeigaben enthalten sind. Es gibt keine einheitliche Handhabung bei den Begriffen ARF und RTF. In RTF- Sets sind normalerweise jedoch alle Komponenten enthalten. Trotzdem, vorher vergleichen.


Anfängerhilfen

Die Elektronik kann heute in besonderem Maße dazu beitragen, den Einstieg zu erleichtern. Ein FBL Heli mit einer Rigid Elektronik, die eine Horizontfunktion besitzt, kann sehr gute Dienste leisten.


Nützliche Features

Die allermeisten Modelle haben einen Freilauf - aber längst nicht alle einen aktiven Autorotationsfreilauf. Ein Autorotationsfreilauf dient dazu, bei Ausfall des Motors diesen auszukoppeln, so dass er den Haupt- und den Heckrotor nicht abbremst. Noch wichtiger ist dabei jedoch, dass der Heckrotor über ein zweites Zahnrad angetrieben wird und antriebsseitig mit dem Hauptrotor verbunden ist. Ob dies der Fall ist, kann man ganz leicht feststellen indem man den Hauptrotor von Hand dreht. Der Heckrotor sollte sich dabei mitdrehen.



(Du kannst ein Konto erstellen um Werbung dauerhaft auszublenden!)


Super Scale Helikopter Typische Anfangsschwierigkeiten beim RC Helifliegen

Alle Rechte vorbehalten - Heli-Planet Modellbau und Flugschule - Peter Henning 2011-2017


Vario Helicopter Spinblades Bavarian Demon FBL Systeme Ripmax Germany Futaba Fernsteuersysteme Align Helikopter Heli-Freak iRC-EMCOTEC Benedini Kontronik drivesFreakware