Der zweite Probeflug
...diesmal besser vorbereitet!

Am nächsten (Samstag) morgen wollte ich etwas höher hinaus. Mein Sohn Martin war dabei und so ging es auf den Bilshäuser Schützenplatz, der doch etwas mehr Freiraum bot, als der eigene Garten. Vorflugcheck - Flug- Akku dran - Helikopter mit dem Heck zu mir - Motor ein - letzter Test - abheben!
Abheben?
Ja das Abheben, das klappte ganz fabelhaft, bis in etwa 1m Höhe. Nach gefühlten zwei Sekunden Flug machte der Heli außerplanmäßig eine Rolle nach links hinten und landete auf den Rotorblättern. Daraufhin folgte erst einige Sekunden ungläubiges Schweigen. "Ich schmeiße das Ding in die Tonne" waren meine ersten fluchenden Worte nachdem der größte Schreck sich gelegt hatte. Dass dieser Spruch durchaus seine Berechtigung hatte, bestätigte sich beim ersten Blick auf den (nun nicht mehr) schönen neuen Heli. Das hatte ich mir anders vorgestellt. Schadensbilanz: Um es mit wenigen Worten auszudrücken, ich entschied mich für den Kauf einer komplett neuen Mechanik. Die kostete "nur" 150Euro. Die defekten Teile nachzukaufen wäre wesentlich teurer gekommen.


Technik
...die entgeistert

(Billig- Digitalservos für 7,95€ vermiesen mir fast das Hobby)

Wie sich wenige Tage später herausstellte, war wahrscheinlich ein defekter Taumelscheiben- Servo (TS 12 Billigware) für den Absturz verantwortlich. Der konnte sich nämlich nicht für eine bleibende Neutralposition entscheiden, da wahrscheinlich das Potentiometer defekt war. Noch während der Einstellarbeiten zeigte der Nickservo die gleichen Symptome. Das machte mich wirklich wütend. Hatte ich doch gerade bei eBay nochmal eine komplette 450er Mechanik inklusive dieser bescheidenen TS-12 Servos ersteigert. Wohlgemerkt für nur 100 Euro - diesmal eine Pro Version mit viel Carbon und Aluminium statt Plastik. Auf die billigen TS-12 Servos wollte ich jedoch nicht weiterhin vertrauen.

FS 61 BB Digitalservo robbe

Ich entschied mich für die Anschaffung eines kompletten Satzes neuer "guter" Servos von robbe. Meine Wahl fiel auf die FS 61 BB digital MG, kugelgelagert mit Metallgetriebe, auch für das Heck. Das hörte sich gut an, weniger jedoch der Preis, der insgesamt mit 125 Euro ein Loch in meine noch gar nicht vorhandene Hobbykasse riss.
Wenige Tage später waren die neuen Servos in die neue Pro Mechanik eingebaut, zusammen mit dem "alten" Flugregler und dem "alten" Empfänger, sowie dem "alten" Gyro. Die Überbleibsel des alten Helis legte ich zur Seite ins Ersatzteildepot.

An dieser Stelle einen schönen Gruß an das große "C" . Da habt ihr wirklich Riesenbilligschrott verbaut. Da nützt auch kein Carbon und Alu was.

GY401

Die Vorfreude auf den nächsten Flug war riesig und die Enttäuschung riesengroß, als ich bemerkte, dass der "alte" Gyro dem neuen Heckservo die Zusammenarbeit verweigerte! ... oder umgekehrt? Es blieb mir also nichts weiter übrig, als einen neuen Heckkreisel anzuschaffen. Das dachte ich zumindest zu diesem Zeitpunkt. Ich entschied mich für den vielfach bewährten aber wiederum 125 Euro teuren GY401 von robbe.

Zu dieser Zeit bekam ich öfter aufmunternd von meiner Lebensgefährtin Dana zu hören, dass ich mir das ja alles finanziell leisten könne. Andere gäben genauso viel Geld für Zigaretten aus, wie ich derzeit für meinen Helikopter bzw. Ersatzteile ausgab. Ich schwöre, es gab einige Momente in denen ich mich fragte, ob Rauchen nicht vielleicht weniger aufwendig und teuer wäre. Zumindest hätte ich jedoch zum Kettenraucher mutieren müssen, um das gleiche Investitions- Volumen in Zigaretten zu erreichen, wie derzeit mit meinem neuen Heli- Hobby.
Es war unterdessen Mitte April geworden. Der neue GY 401 Gyro wurde natürlich sofort nach Erhalt der Sendung eingebaut, aber Fehlanzeige! Nichts ging! Die folgende aufwendige Fehlersuche ergab: Es lag nicht am scheinbar fehlenden Zusammenspiel zwischen Gyro und Servo - der Empfänger war defekt! Denn der FS 61 Heckservo funktionierte mit beiden Kreiseln nicht.