Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Wenn du diese Website weiterhin nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Akzeptieren und schließen



Üben am Simulator
...macht den Meister!

RC-Heli Modell fliegen lernen, Lektion 1
Auf dieser Seite:

Üben am Simulator

Ein Modellheli- Flugsimulator kann vor so manchem Crash bewahren. Gerade Anfänger unterschätzen oft die Schwierigkeit des Fliegens eines Modellhelikopters. Da empfiehlt sich die Anschaffung eines vernünftigen Flugsimulators auf jeden Fall. Die Kosten dafür haben sich schnell gerechnet.

Heutige Flugsimulatoren bieten eine Vielzahl an fliegbaren Modellen und damit es nicht eintönig wird, sind verschiedene Flugplätze, die sogenannten Szenerien auswählbar. Wer dann die verschiedenen Heli- modelle mal fliegt, wird feststellen, dass es große Unterschiede zwischen den Modellen gibt. Aber darauf kommt es gar nicht so sehr an. Wichtig ist, dass man verschiedene Modelle ausprobiert um so ein Gefühl für verschiedene Flugsituationen zu bekommen. Sonst ist man womöglich noch überrascht, wenn man dann sein reales Modell fliegt und dieses anders reagiert als vom Simulatorfliegen her gewohnt.


Crash- Cash für die Disziplin

Wer am Simulator übt, der sollte eines ganz sicher nicht tun - nämlich Crashs billigend in Kauf nehmen, nur weil es ja "nichts kostet". Denn das ist gefährlich und bringt so manchen Übungswilligen vielleicht am Ende um den Erfolg. Oberstes Ziel auch am Simulator ist es, den Heli wieder sicher zu landen. Denn das ist der Grundsatz, der auch draußen Gültigkeit hat.

Um dem Ganzen etwas mehr Gewicht zu verleihen, kann man eine Crashcash- Kasse einrichten. Nach jedem Crash legt man 10 EUR in diese Crashcash- Kasse. Da wird so mancher sehen, wie schnell diese Kasse sich immer mehr füllt. Das ist ein sicheres Zeichen, dass man etwas Grundlegendes nicht verstanden hat. Am Simulator wird nicht nur das Fliegen trainiert, sondern auch der Respekt vor dem Fluggerät und die Selbstdisziplin. Wer es noch besser machen will ,der verpasst sich eine Strafpause nach einem Crash, in der nicht geflogen werden darf. Wenn man einen realen Heli beschädigt, dann muss man auch erst Reparaturarbeiten durchführen.

Die Grundregel lautet also: Fliege am Simulator genau so, wie du es mit dem echten Heli tun würdest.

Das bedeutet nicht, dass man keinen Crash mehr haben darf, aber man sollte alles tun, um sich nicht in eine vermeidlich gefährliche Situation zu bringen.


Regeln zum Fliegen am Simulator

Die Regeln für den Simulator sind ähnlich wie beim Fliegen mit dem echten Modellheli.

Wer diese Ratschläge ignoriert, der wird es schwerer haben.


Welcher Sender ist der richtige?

Wenn man die Möglichkeit hat, mit dem gleichen Sender am Simulator zu üben, mit dem man auch den realen Heli fliegt, dann sollte man diese Möglichkeit auch nutzen. Ansonsten ist es auch anzuraten, dass man als Anfänger im Stehen am SIM übt und auch einen Tragegurt benutzt, damit man auch diese Bedingungen möglichst real am SIM hat. Der Tragegurt ist deshalb anzuraten, weil man ohne Tragegurt schnell in die Versuchung kommt, die Position des Senders relativ zum Piloten unnatürlich zu verändern. Der Sender sollte in der Nähe des Bauchnabels platziert werden (stehender Pilot), damit man ergonomisch betrachtet auch optimale Bedingungen hat. Die Armlänge spielt natürlich eine wesentliche Rolle und so kann die optimale Höhe variieren.


Welches Modell am SIM auswählen?

Wer mit einem realen 550er fliegen möchte, der kann natürlich auch am SIM einen 550er als Modell auswählen und die Einstellungen entsprechend seinen Vorstellungen anpassen. Aber noch wichtiger ist es für Anfänger, dass verschiedene Modelle am SIM geflogen und auch beherrscht werden. Nur so ist es möglich, sich die nötigen Reflexe wirklich richtig anzutrainieren. Wer am SIM ausschließlich mit seinem Lieblingsmodell fliegt (weil das vielleicht am besten beherrschbar ist), der riskiert es, später böse Überraschungen zu erleben.


Ziel der Übungen am Flug- Simulator

Ein SIM kann sehr gut dazu beitragen, grundlegende Fortschritte beim Fliegen von Modellhelikoptern zu erlangen. Ein SIM kann das Üben mit einem realen Modellheli nicht ersetzen, aber die Lernphase wesentlich verkürzen, ohne einen Crash zu riskieren. Das Ziel des Übens mit dem Simulator ist das Antrainieren von wichtigen Reflexen. Die Steuerbefehle sind bei allen Helis gleich - also bedarf es nur kurzer Umgewöhnungsphasen von einem Heli zum anderen. Man besucht auch nicht erneut die Fahrschule, wenn man auf ein anderes Auto umsteigt! Mit den Funktionen und Besonderheiten eines neuen Modells sollte man sich jedoch immer ausreichend vertraut machen und am Anfang vorsichtig fliegen, um sich ans neue Modell zu gewöhnen. Der Rest kommt von ganz allein.


Videos

Hier drei Videos zum SIM und zum Fliegen lernen von Thomas Mayr


WICHTIG: Auch wenn ein Absturz am SIM nichts kostet - wir fliegen stets so, als ob wir mit einem echten Modellheli unterwegs sind. Alles andere wäre nur spielerei und kein wirkliches Training. Nach jedem Start sollte eine Landung erfolgen, auch wenn das gerade am Anfang sehr schwer ist.

Es ist nicht hilfreich, immer nur einen einzigen bestimmten Heli- Typ am SIM zu fliegen um diesen perfekt zu beherrschen. Fliege lieber abwechselnd verschiedene größere und dann wieder kleinere Helikopter. Das trainiert besser und macht mehr Spaß.

 


Peter's Ratgeber Schwebflug in Heckansicht

Alle Rechte vorbehalten - Heli-Planet Modellbau und Flugschule - Peter Henning 2011-2017


Vario Helicopter Spinblades Bavarian Demon FBL Systeme Ripmax Germany Futaba Fernsteuersysteme Align Helikopter Heli-Freak iRC-EMCOTEC Benedini Kontronik drivesFreakware