RC Funkfernsteuersender

Dank Ferdinand Braun, Heinrich Hertz und anderen Pionieren der Radiotechnik gibt es heute die Möglichkeit in weiten Bereichen des täglichen Lebens kabellos zu kommunizieren. Auch vor dem Hobbybereich hat die Funktechnik nicht Halt gemacht. Gesetzliche Bestimmungen regeln heute, auf welchen Frequenzen, zu welchem Zweck und mit welchen Sendestärken gesendet werden darf. Anders wäre der millionenfache Einsatz der Radiotechnik im täglichen Leben gar nicht möglich.

Sende- Frequenzen für den Modellbereich

Für den Modellsport stehen in Deutschland mehrere Frequenzbänder im MHz- Bereich, sowie die zukunftsorientierte 2,4 GHz- Technik zur Verfügung.

27-MHz Band 

- in Deutschland für den Betrieb von Modellen aller Art zugelassen. Da der CB-Funk ebenfalls mit 27-MHz Band funkt, muss unter Umständen mit HF-Störungen gerechnet werden.

35-MHz Band 

- in Deutschland exklusiv für den reinen Modellflugbetrieb reserviert.

40-MHz Band 

- in Deutschland für den Betrieb von Modellen aller Art zugelassen. Der Betrieb von Modellhubschraubern in diesem Frequenzband kann mit häufigeren HF-Störungen verbunden sein kann als im 35 MHz-Band.

2,4GHz Band

- zukunftsorientierte neue 2,4GHz Frequenzhopping- Technologie 

Alte und neue Frequenzen

27, 35, 40 MHz Band

Der größte Nachteil der Frequenzbänder 27, 35 und 40MHz ist, dass bei Flugbetrieb niemals zwei Modelle mit exakt der gleichen Frequenz (Kanal) betrieben werden dürfen. Sie würden sich gegenseitig stören, was schlimme Folgen haben könnte. Aus diesem Grunde wird bei Flugbetrieb stets eine Frequenz/ Kanalliste der einzelnen Modelle geführt. Austauschbare Steckquarzpaare, die jeweils in Sender und Empfänger solcher RC- Anlagen stecken, bestimmen die Sendefrequenz. Man muss bei Flugbetrieb unbedingt darauf achten, das nicht zwei Modelle gleichzeitig auf derselben Frequenz betrieben werden.

2,4GHz Frequenzhopping

Die 2,4GHz RC Technik geht da andere Wege. Der Empfänger wird stets per Kennung an den Sender "gebunden". Ein Empfänger kann nur von dem Sender angesteuert werden, mit dem er gebunden ist! Man kann an einen Sender mehrere Empfänger binden, die jeweils in einem Modell verbaut sind.

Der überwiegende Teil der RC Sender funkt heute auf 2,4GHz. Ein störungsfreier gleichzeitiger Betrieb mehrerer Modelle ist ohne Probleme möglich.

Steuermode 1 bis 4 für Fernsteuersender

Mit der Bezeichnung Steuermode (Steuermodi) ist die Belegung der Steuerknüppel eines Fernsteuersenders gemeint. Beim Sender- Kauf sollte von Beginn an darauf geachtet werden, dass der Sender den gewünschten Steuermode bereits voreingestellt hat. Moderne Sender bieten eine Möglichkeit den Mode auch im Nachhinein umzustellen.

Es wird zwischen 4 verschiedenen Modi unterschieden - Mode 1 bis 4. Wie die Steuerknüppel in den einzelnen Modi belegt sind, und welcher Mode für Heli geeignet ist, wird an anderer Stelle erklärt. Für Helikopter wird der Steuermode 2 empfohlen. Daher gehen wir hier nur auf diesen Mode ein. Die Erklärungen sind aber auch auf die aderen Steuermodes anzuwenden. 

RC Helikopter Steuermode 2

Roll- Steuerknüppel(Aileron)

- geht zurück in die Mittenstellung, sobald der Knüppel losgelassen wird

Nick (Elevator)

- geht zurück in die Mittenstellung, sobald der Knüppel losgelassen wird

Gear (Rudder)

- geht zurück in Mittelstellung, sobald der Knüppel losgelassen wird

Pitch/ (Gas)

- geht NICHT zurück in Mittelstellung, der Hebel besitzt keinen Federmechanismus

Empfohlene Kanalzahl

Für den Fernsteuersender gilt, lieber fünf Kanäle zu viel, als einen zu wenig! Hobby Einsteiger sind meist etwas zögerlich und kaufen die günstigen Sender der unteren Preiskategorien. Diese haben leider meist nicht viel zu bieten. Oft haben diese Sender nur 6 Kanäle, eine unlogische und unübersichtliche Bedienstruktur und keine volle Reichweite. Oftmals sind die Knüppelmechaniken nicht die Besten und damit ist der günstig erscheinende Preis gar nicht mehr so günstig. 

6 Kanäle sind wirklich nicht mehr als das absolute Minimum. Schnell sind damit die Grenzen erreicht und dann muss ein neuer Sender her. 

Standard Kanalbelegung von Spektrum, Futaba und Graupner

Die Kanalbelegung von Sendern ist in der Reihenfolge nicht genormt. Jeder Hersteller bestimmt selbst und behält sich Änderungen in der Kanalbelegung für die Zukunft vor. Hier im Bild zu sehen ist die Standard Kanalbelegung verschiedener Sendermarken.

Taumelscheiben- Mischer

Taumelscheibenmischer im Sender

Da bei Paddelhelikoptern eine Taumelscheibenmischung im Sender erforderlich ist, muss der Sender einen solchen Taumelscheibenmischer bereits integriert haben, falls er für einen Paddelhelikopter benutzt werden soll.

Taumelscheibenmischer in FBL Systemen

Bei Helikoptern mit FBL System ist die Signalaufbereitung für die (TS) Taumelscheibe in der Regel in das FBL selbst integriert. Die TS- Mischung im Sender wird dann nicht benötigt und muss deaktiviert bleiben.

Moderne Sender haben allesamt einen Taumelscheibenmischer integriert. Für die Verwendung mit FBL Systemen benötigt man diesen jedoch nicht und stellt ihn daher im Sender auf H1, bzw. NORMAL, oder 90° und wählt den entprechenden Taumelscheibenmischer im FBL aus, denn das FBL übernimmt in diesem Falle die Taumelscheibenmischung anstatt des Senders.